ECC und das Verständnis lebenswerten Arbeitens als „first person work“

Deloch, H. (2017). Erlebensbezogen Denken, Coachen und Moderieren: Der Coachingansatz ECC – Erlebensbezogenes Concept-Coaching, PERSON, 21(2), 120-131.

Heinke Deloch entwickelt in ihrem Artikel die Vision eines Verständnisses von Arbeit als „first person work“, die sowohl dem von Gendlin und Rogers beschrieben Drang nach Entfaltung gerecht wird als auch, Hartmut Rosa folgend, dem Bedürfnis des Menschen nach Resonanz mit seiner Umwelt und den Mitmenschen gerecht wird. Dazu stellt sie die Grundlagen des personzentrierten und erlebensbezogenen Ansatzes ECC vor: Focusing und eine damit verbundene Kreativität sowie die Schritte des „Thinking At the Edge“ (TAE). Ein Beispielprozess macht nachvollziehbar, welche Chancen und Herausforderungen bei der Anwendung und Vermittlung der Denkschritte des TAE auftreten können. Für die eigene Anwendung werden ECC-Formate zur Selbstanwendung, für Coaching und Teamprozesse vorgestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*